Auch ein Fotograf darf mal Urlaub machen, doch die Kamera muss dennoch mit. smiley

Es verschlug mich auf eine Segelschifftour von Istanbul nach Athen.

Es war großartig und Erholung pur.

Von oben betrachtet sieht die Welt oft ganz anders aus. Ich sag ja immer, die Perspektive machts. smiley

Während der Reise wurde von der Crew stets irgendetwas gesäubert, repariert, eingefettet, gestrichen oder genäht. So hatte ich auf dieser Reise noch einmal das Vergnügen, mich an alte Zeiten zu erinnern. Immerhin war meine erste Ausbildung die einer Schneiderin. Dennoch muss ich sagen, eine so monströs große Nähmaschine habe ich bis dato noch nicht gesehen.

Auf diese gelungene Langzeitbelichtung bin ich besonders stolz, da sich nun mal auf einem fahrenden Schiff alles bewegt und Bildschärfe extrem schwierig ist.

Nach einer Woche Segelschiff war mir dann doch nach Festland, wenngleich ich Glück hatte, da sich das Mittelmeer ganz ruhig und von seiner besten Seite zeigte.
Doch das Festland von Poros rief und so ging ich auch dort noch ein wenig auf Erkundungstour. smiley

Später dann in Athen.

Die Akropolis war mit vielen Gerüsten eingezäunt und es standen etliche Kräne herum. Daher hab ich hier mal mit dem Fotografieren gespart und mich auf ein Bild aus der Ferne begrenzt.


Dennoch wollte ich nicht nach Hause fahren, ohne ein paar Bilder von alten Steinen und einem Tempel aus der Nähe zu machen.
Daher fuhr ich ca. eine Stunde mit dem Auto aus Athen heraus zum Poseidontempel.


Man sagt der Sonnenuntergang hier wäre besonders magisch. Stimmt oder?smiley
Aber irgendwann geht jeder Urlaub zu Ende und so stieg ich in den Flieger zurück nach Frankfurt … ein letzter Blick auf Griechenland….


Hoffe Ihr habt beim Bilderschmökern ein wenig Freude gehabt.
Fühlt euch herzlichst gegrüßt,
Eure Cee.